FIRST LEGO League 2012: Senior Solutions

Quali CE Südwest: Brugg-Windisch, Schweiz

8.Dezember 2012

Jurybewertung Robot-Design


Jurybewertung Teamwork

Gegen starke Teams hatten wir diesmal in der Schweiz anzutreten. Unser Team LEGOMANIA (Timon Aldenhoff, Tom Bartholomä, Massimo Bissinger, Céline Frübis, Barbara Holzeimer, Benedikt Krebs, Lars Münster und Marcel Ziegler) musste schon früh aufstehen. Mitten in der Nacht um 4 Uhr ging es los.

Am Tag zuvor hatte es noch geschneit, aber glücklicherweise waren die Autobahnen geräumt, so dass wir etwas müde aber pünktlich ankamen. Die Atmosphäre in der Schweiz war eine neue Erfahrung für uns, die Teams waren alle sehr freundlich und hilfsbereit untereinander, aber für echte Pfälzer fehlt am Anfang etwas die Stimmung. Die kam erst am Ende so richtig auf, als die Siegerteams ihre Pokale in Empfang nehmen konnten und sich damit die Qualifikation für das Zentraleuropäische Finale erkämpft hatten.

In den Kategorien Robot Design und Teamwork lief alles sehr routiniert ab und die Schiedsrichter ließen sich das Robotermodell und die Programmierung sehr detailliert erklären. Bei der Forschungspräsentation stellten wir unseren Vorschlag zu Einkaufserleichterungen für Senioren (ShoppingPlus) gemeinsam vor, wobei unsere Erklärungen durch Bildsequenzen optisch unterstützt wurden. Beim Robot Game musste sich das Modell bewähren und es klappte alles auch recht zuverlässig, wobei uns die Zeit durch die Umbauten etwas davonlief. Mit etwas mehr Übung hätte man hier sicherlich noch einige Sekunden herausholen können.

Alles in allem können wir mit dem Ergebnis aber durchaus zufrieden sein. Die Konkurrenz, angetreten waren insgesamt 18 Teams, war sehr stark und die Juroren bestätigten allen hervorragende Leistungen. Jetzt gilt: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Und wir konnten einige gute Anregungen für zukünftige Wettbewerbe mit nach hause nehmen.

Regionalwettbewerb Esslingen

10.November 2012

Celine Frübis, Benedikt Krebs, Marcel Ziegler, Massimo Bissinger, Timon Aldenhoff, Tom Bartholomä, Lars Münster, Barbara Holzeimer

Der FLL-Regionalwettbewerb in Esslingen wurde von der Hochschule Esslingen ausgerichtet, die neben einem hochkarätig besetzten Jurorenteam auch ein ausgezeichnetes Rahmenprogramm verschiedener Forschungsprojekte ihrer Studenten zu bieten hatte. Eine tolle Veranstaltung! Angetreten waren 17 Teams, die endlich die Ergebnisse ihrer monatelangen Arbeiten demonstrieren konnten. Bewertet wurden, wie üblich bei der FLL, vier Kategorien, die mit maximal 50 Punkten je Kategorie zum Gesamtergebnis beitrugen. Hier die Ergebnisse für unser Team LEGOMANIA: In der Kategorie „Robot-Design“ konnten wir aufgrund unserer langen Erfahrung auf ein solides Wissen aufbauen. Das Ergebnis, ein kompaktes, wendiges, sehr spursicheres Modell mit einheitlicher Schnittstelle zu den Tools. Auch die Programmierung überzeugte die Juroren und so konnten wir unangefochten den 1. Platz belegen. Auch in der Kategorie „Forschungspräsentation“ konnte das Team mit einer innovativen Idee zum Thema „Senior Solutions“ die Jury begeistern und errang den 2.Platz.

Die Kategorie „Teamwork“, in der die Schüler ihre Zusammenarbeit bei der Lösung eines Teamspiels unter Beweis stellen mussten, machte allen viel Spaß und wurde souverän bewältigt.

Aufregung pur gab es wie üblich beim „Robot Game“. Die Probeläufe liefen noch ohne Probleme, in der ersten Runde blieb das Ergebnis aber deutlich hinter den Erwartungen zurück. Allerdings ging es den anderen Teams nicht viel besser, so dass es mit 215 Punkten doch noch für den 2.Platz reichte. Der 2. Lauf ging völlig daneben. Erst die 3.Runde brachte wieder mehr Punkte, so dass es mit 265 Punkten nach dem Sieger mit 285 Punkten immerhin für den 2.Platz reichte. Dieser Platz konnte auch im anschließenden Finale erreicht werden. Die Siegerehrung brachte dann die erlösende Nachricht:

Mit dem 2.Platz in der Gesamtwertung sind wir weitergekommen und haben uns für das Semifinale (FLL CE Southwest) qualifiziert, das am 08.12.2012 an der „University of Applied Sciences“ in Brugg-Windisch in der Schweiz stattfinden wird.

Bis dahin gibt es noch viel zu tun und es bleibt weiterhin spannend.